Bottini_ Im weißen Kreis_200315

Shortlist Crime Cologne Award 2016

KrimiZeit-Bestenliste:
6. Platz Februar 2016
4. Platz Januar 2016
3. Platz Dezember 2015
7. Platz November 2015

> Leseprobe bei DuMont

DuMont Buchverlag 2015
Erhältlich als Klappenbroschur und E-Book

Inhalt
Ein illegaler Waffenkauf alarmiert das Team um die Freiburger Kripo-Hauptkommissarin Louise Bonì. Droht womöglich ein Attentat? Wer könnte das Ziel sein? Die Ermittlungen führen Bonì in die Neonazi-Szene. Doch das Geflecht aus Hass und Gewalt, auf das sie stößt, scheint noch viel weiter zu reichen ...

Pressestimmen
FAZ “Und es kann keinen Zweifel geben, dass ‘Im weißen Kreis’ zum Besten gehört, was man derzeit von deutschsprachigen Krimiautoren lesen kann.”
Die Welt
“Bottini schießt wieder Schlaglichter in die deutsche Geschichte. Es gibt irrsinnige Szenen. Ein ganz schweres, ganz leichtes Buch.”
Radio Bremen “Es macht gute Literatur aus, dass sie nicht an einem Ort klebt, sondern die Themen allgemein gültig sind. Das ist Oliver Bottini mit seinem neuen starken Krimi gelungen.”
Perlentaucher “Ein schöner Roman trotz oder gerade wegen seiner traurigen Grundstimmung, schlank und elegant, mit tollen Dialogen.”
Heilbronner Stimme “Schnelle Dialoge, scharfe Schnitte, atmosphärische Milieuschilderungen: ein fast filmisches Krimivergnügen.”

 

 

 

 

 

 

Cover LICHT 220113

Deutscher Krimi Preis 2015
Stuttgarter Krimipreis 2015

KrimiZEIT-Bestenliste 2014:
3. Platz

KrimiZeit-Bestenliste:
9. Platz Juli 2014
1. Platz Juni 2014
1. Platz Mai 2014
2. Platz April 2014

> Leseprobe bei DuMont
> Übersicht Recherchematerial
> Übersetzung

DuMont Buchverlag 2014
Erhältlich als Taschenbuch, E-Book und Hardcover

Inhalt
Als im Oktober 2012 in Algerien der Manager eines deutschen Rüstungskonzerns entführt wird, heißt es sofort: Al-Qaida hat zugeschlagen. Doch für BKA-Mann Ralf Eley, an der deutschen Botschaft in Algier stationiert, gibt es zu viele Ungereimtheiten. Heimlich beginnt er zu ermitteln und findet bald heraus, dass viel mehr auf dem Spiel steht als das Leben des Entführten. Als er begreift, dass die algerische wie auch die deutsche Regierung die Wahrheit vertuschen wollen, ist es zu spät: Längst geht es auch um Eleys eigenes Schicksal.

Pressestimmen
Die Welt “
Besser als (gegenwärtig) Don Winslow”
Berliner Zeitung “Große Literatur”
Frankfurter Rundschau “Ein funkelnder Thriller”
Funkhaus Europa “Premium-Kriminalliteratur auf der Höhe der Zeit”
Rheinpfalz “Reißt mit und rüttelt auf”
Hamburger Abendblatt “Fulminanter politischer Kriminalroman, der von Krieg, Korruption und Waffenhandel und, ja, auch von Liebe erzählt”
Badische Zeitung “Unerhört eindringlich”
SonntagsZeitung (CH) “Packender Politthriller”
taz “Spannend und verdammt realistisch”
Der Standard (A) “Brillant”
Deutschlandradio Kultur “Stimmige, realitätsnahe Fiktion”
WDR2 Ein großer Krimi”

x

x

x

 

 

 

Cover Traum1

Deutscher Krimi Preis 2013

KrimiZeit-Bestenliste:
5. Platz Juni 2012
3. Platz Mai 2012
3. Platz April 2012

> Leseprobe bei DuMont
> Übersicht Recherchematerial

DuMont Buchverlag 2012
Erhältlich als Taschenbuch, E-Book und Hardcover

Inhalt
Herbst 2010. Zwei Fremde streifen durch Rottweil und stellen Fragen nach Thomas Cavar, Kroate wie sie, doch in Deutschland geboren. Die Antworten lauten immer gleich: Cavar sei 1995 im Jugoslawienkrieg gefallen. Viel mehr findet auch der Berliner Kripokommissar Lorenz Adamek nicht heraus, der eigentlich nur seinem Onkel helfen wollte und plötzlich vor einem großen Problem steht: Der Onkel, einst hoher Diplomat im Auswärtigen Amt, ist in den Fall Cavar verwickelt. Doch was genau ist “der Fall Cavar”? Eine Leiche wurde nie gefunden ... Als Adamek nach Rottweil reist, sind die Fremden verschwunden, und ein Mann liegt gefoltert im Dunkel der Nacht.

Pressestimmen
DIE ZEIT “Exzellent”
Tagesspiegel
“Extrem spannender politischer Krimi”
DER SPIEGEL “Stimmungsvoll”
Frankfurter Rundschau “Erstklassiger
politischer Roman”
Süddeutsche Zeitung “Bestens recherchiert”
Der Standard “Spannend und lehrreich”
SonntagsZeitung “Ein Hammer”
Deutschlandradio Kultur “Klug konstruiert”
CulturMag “Ästhetisch überzeugend”
3Sat/Kulturzeit “Dichte, atmosphärische Sprache”
My Crime Time “Immens eindringlich”
Booksection “Ein Buch, das lange nachhallt”

x

x

x

 

 

 

Cover Netz Web

KrimiWelt-Bestenliste:
7. Platz Dezember 2010
9. Platz November 2010

S. Fischer Verlage 2010
Erhältlich als Taschenbuch, E-Book und Hardcover

Inhalt
Berlin: Ein Mann wird zusammengeschlagen, der Täter entkommt. Kripo-Hauptkommissarin Louise Bonì ermittelt, denn die Spur führt nach Freiburg. Der Täter scheint ein Profi zu sein, das Opfer ein Geheimdienstspitzel, die einzige Zeugin weiß mehr, als sie sagt - und im Hintergrund agiert der Verfassungsschutz. Louise spürt, wie sich das Netz zusammenzieht. Doch bis sie die Wahrheit entdeckt, ist es für einen der Beteiligten zu spät ...

Pressestimmen
Frankfurter Rundschau ”Die auf skandinavische Krimis so versessenen Deutschen müssten gar nicht in die Ferne schweifen. Bis nach Freiburg genügt völlig.”
dpa ”Dramaturgisch versiert und sprachlich ausgefeilt”
Börsenverein online “[Die] Bücher um die eigensinnige Kommissarin Louise Bonì gehören zum Besten, was der deutsche Kriminalroman zu bieten hat.”
krimi-couch “Einmal mehr gelingt Bottini mit diesem 5. Roman der Reihe um Louise Bonì ein starker Krimi.”
chilli - das Freiburger Stadtmagazin “Der zweifache Krimipreisträger hat mit seinen Werken eine Reihe geschaffen, die süchtig macht.”

x

x

x

 

 

 

Bottini_Jäger in der Nacht_200315_Page_2 - Übersicht

KrimiWelt-Bestenliste
10. Platz Juni 2009
5. Platz Mai 2009
6. Platz April 2009

> Verfilmung
> Übersetzung

DuMont Buchverlag 2015 (Neuausgabe)
Erhältlich als Taschenbuch und E-Book

Inhalt
Eine Freiburger Studentin verschwindet, ein Familienvater wird ermordet, ein Junge ertrinkt im Rhein. Hauptkommissarin Louise Bonì und ihren Kollegen wird schnell klar, dass die drei Fälle zusammenhängen - und dass noch mehr Menschen in Gefahr schweben. Darunter Louise Bonì selbst.

Pressestimmen
Stern “Irgendwann will man nur noch eines: die Kinder ins Bett schicken, das Telefon ausstellen, weiterlesen.”
Frankfurter Rundschau “Oliver Bottini, einer der wenigen deutschen Autoren, die in der Krimi-Oberliga spielen, weiß zu erzählen.”
Focus Online “Der Krimipreisträger legt mit seinem neuen Roman ein Meisterwerk vor.”
Neue Presse Hannover “Ein Hochkaräter ... Spannend erzählt, mit Figuren, deren Schicksal unter die Haut geht.”
Frau im Leben “Die Spannung steigt von Seite zu Seite, da muss man dranbleiben.”
3sat Kulturzeit Krimitipp: “Bottini entwickelt leise und kraftvoll einen Sog und zeigt die erschreckende Banalität des Bösen.”

x

x

x

 

 

 

csm_9783832163136_db70cec852

Shortlist Tukan-Preis 2007
“Grenzgänger-Stipendium” 2007
“Töwerland”-Stipendium 2006

KrimiWelt-Bestenliste:
9. Platz Februar 2008
8. Platz Januar 2008
2. Platz Dezember 2007
8. Platz November 2007

> Übersetzungen

DuMont Buchverlag 2016 (Neuausgabe)
Erhältlich als Taschenbuch und E-Book

Inhalt
Ein kleiner Ort nahe Freiburg. Im Garten der Familie Niemann steht plötzlich ein bewaffneter Mann und versucht, ins Haus einzudringen. Erst als die Niemanns die Polizei alarmieren, verschwindet er. In der Nacht kehrt der Mann zurück - und stellt ein merkwürdiges Ultimatum. Die Freiburger Hauptkommissarin Louise Bonì sucht in ihrem dritten Fall nach einem Verbrecher, der zu allem entschlossen und einem furchtbaren Plan zu folgen scheint.

Pressestimmen
Spiegel Special
“Schon Oliver Bottinis erste beiden Krimis wurden in die Spitzengruppe des Deutschen Krimi Preises gewählt. Der neue Roman hält das Niveau.”
Funkhaus Europa “Oliver Bottini ist einer der besten deutschen Kriminalschriftsteller.”
Freundin: “Subtiler Thrill.”
Hamburger Abendblatt “Bottini hat einen starken Kriminalroman über persönliche und kollektive Schuld geschrieben.”
Der Standard “Unbedingt lesenswert.”
Badische Zeitung “Bottinis Stilmittel sind ausgesuchte Bilder, eine klare Sprache, frei von Banalem und Klischees.”

x

x

x

 

 

 

ISOM - DuMont1

Deutscher Krimi Preis 2007
Radio Bremen-Krimipreis 2007
Nominiert für den Friedrich-Glauser-Preis (Roman) 2007

KrimiWelt-Bestenliste 2006:
2. Platz

KrimiWelt-Bestenliste:
4. Platz August 2006
1. Platz Juli 2006
1. Platz Juni 2006
3. Platz Mai 2006

> Übersetzungen

DuMont Buchverlag 2016 (Neuausgabe)
Erhältlich als Taschenbuch und E-Book

Inhalt
Sommer im Breisgau. Kirchzarten ist der friedlichste Ort der Welt. Bis eines Tages im Morgengrauen ein kleiner Holzschuppen in Flammen aufgeht - und urplötzlich ein Inferno losbricht. Verheerende Explosionen überraschen die freiwillige Feuerwehr ... Die Idylle von Kirchzarten war trügerisch: Unter dem Schuppen hatten Unbekannte ein illegales Waffenlager angelegt. Hauptkommissarin Louise Bonì von der Freiburger Kripo steht vor einem verwirrenden Fall.

Pressestimmen
Berliner Zeitung: “Einer der intensivsten deutschen Kriminalromane der letzten Jahre”
taz “Stringent, brillant”
Tagesspiegel: “Wir dürfen jetzt gewiss sein, dass wir einen großartigen neuen deutschen Krimiautor bekommen haben.”
Arte online “Dem Sog der klaren, genau beobachteten, stimmungshaltigen Sätze kann man sich nur schwer entziehen.”
Handelsblatt “Spannung ohne rohe Brutalität, Lokalkolorit ohne kleingeistige Gefühlsduselei, intelligente Unterhaltung mit Tiefgang”
HR 2 “ein eindrücklicher Roman, der seine intensive Stimmung bis zum Ende hält”
Radio Gong 96,3 “raffiniert konstruiert, toll geschrieben und bis zuletzt spannend”

x

x

x

 

 

 

Bottini_Im Zeichen des Zen_200315

Deutscher Krimi Preis 2005

KrimiWelt-Bestenliste
6. Platz Mai 2005
4. Platz April 2005

> Verfilmung
> Übersetzungen

DuMont Buchverlag 2015 (Neuausgabe)
Erhältlich als Taschenbuch und E-Book

Inhalt
In einem Ort östlich von Freiburg taucht im dichten Schneetreiben ein asiatischer Mönch auf, der nur Sandalen und Robe trägt. Niemand kennt ihn, niemand hat ihn je gesehen. Woher kommt er? Was hat er vor? Klar scheint nur: Er ist auf der Flucht. Hauptkommissarin Louise Bonì von der Freiburger Kripo soll herausfinden, was geschehen ist - und kommt einem furchtbaren Verbrechen auf die Spur.

Pressestimmen
DIE ZEIT “So stark, so bildmächtig hat lange keiner mehr angefangen.”
taz “Ausnahmekrimi”
Süddeutsche Zeitung “literarischer Winterkrimi”.
Freundin: ”Krimi mit Sogwirkung”
Radio WDR 5 ”ein großes neues Talent und ein bärenstarkes Debut”.
Hamburger Abendblatt “eine spannende dunkle Geschichte mit einer außergewöhnlichen Heldin”
BZ am Sonntag
“superspannender Krimi”
Radio WDR 5 “eine bemerkenswerte, atmosphärisch starke Geschichte”
Journal für die Frau ”packende, faszinierende Auseinandersetzung mit asiatischer Lebensweisheit”